Nachrichten 2008

Nachrichten / Artikel / Reportagen


"Ich fühle mich bedroht"
Die in Frankreich lebende Politikerin und frühere FARC-Geisel Ingrid Betancourt über ihre jüngste Reise nach Lateinamerika.
Zum Interview im Spiegel / 20.12.2008 (PDF-Datei)

Werden sie definitiv auf Entführungen verzichten?
Eine Gruppe von 100 kolumbianischen Intellektuellen hatte im September in einem
Offenen Brief die FARC gefragt, ob sie bereit sei, auf Entführungen als Mittel im Kampf
zu verzichten.
Nun hat die FARC geantwortet, sie sei zu einem brieflichen Dialog mit den Intellektuellen
bereit.
Das Wochenmagazin SEMANA berictet darüber am 01.12.08.
Zum Artikel in SEMANA / Auszüge (PDF-Datei)

Wer entführt in Kolumbien?
Die Zahl neuer Entführungen in Kolumbien hat abgenommen, aber noch fast 3000 Menschen befinden sich in Geiselhaft.
Aus Anlass des Protestmarsches gegen Entführungen, an dem Hunderttausende Kolumbianer teilnahmen, erschien im Wochenmagazin SEMANA am 29.11.08 ein Artikel des Herausgebers Lorenzo Morales.
Zum Artikel in SEMANA / Auszüge (PDF-Datei)

Fühlt die FARC sich durch die Märsche unter Druck gesetzt?
Am 28.11.08 marschierten hunderttausende Kolumbianer in Protest gegen die Entführungen.
Sie wollten damit vor allem darauf aufmerksam machen, dass nach der erfolgreichen Befreiung prominenter Geiseln der FARC im Juli das Interesse an den den weniger prominenter Gefangenen und die Anstrengungen der Regierung zu ihrer Befreiung nicht nachlassen dürfen.
Die frühere Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt, die bis Juli 2006 mahr als sechs Jahre in der Gewalt der FARC war, äußerte sich gegenüber der BBC in einem Interview zu dem Protestmarsch, das die online-Ausgabe der Wochenzeitschrift SEMANA am 29.11.08 wiedergab.
Zum Artikel in SEMANA (PDF-Datei)

"Isaza" sagt, die FARC sei auf dem Weg sich aufzulösen und fordert sie zur Demobilisierung auf
Der frühere Abgeordnete Oscar Tuio Lizcano war nach acht Jahren in der Gewalt der FARC freigekommen, weil sein Bewacher "Isaza" mit ihm desertierte. EL TIEMPO berichtet am 28.10.08 über "Isazas" Auftritt vor der Presse.
Zum Artikel in "EL TIEMPO" (PDF-Datei)

"Palmenspitzen waren unsere einzige Nahrung"
Der frühere kolumbianische Parlamentsabgeordnete Oscar Tulio Lizcano befand sich seit dem 5. August 2000 in der Gefangenschaft der FARC. Jetzt kam er frei. Das Wochenmagazin SEMANA berichtet am 27.10.08 darüber.
Zum Artikel in "SEMANA" (PDF-Datei)

Die FARC zeigt ihre Version der "Operation Schach"
Am 2.Juli 2008 wurden mittels der „Operación Jaque“(Operstion Schach) 15 Geiseln der FARC, darunter Ingrid Betancourt, befreit. Die Wochenzeitung "El Espectador" berichtet am 20.10.08, wie die FARC die Aktion darstellt.
Zum Artikel in "El Espectador" (PDF-Datei)

Für sie spricht niemand
Monate nach der Befreiung von Ingrid Betancourt fragt das Magazin SEMANA nach dem Schicksal der noch in Gefangenschaft befindlichen Entführten:
Zum Artikel in "SEMANA" (PDF-Datei)

Drei zentrale Punkte über Präsident Chávez in der Schwarzen Liste der USA
Die USA haben in einer Liste festgehalten, welche Vorwürfe sie gegen Venezuela wegen der Unterstützung der FARC erheben.
EL TIEMPO berichtet am 13.09.08:
Zum Artikel in "EL TIEMPO" (PDF-Datei)

Warum die Geschichte des Konflikts sich in zwei Teile geteilt hat
Viele Beobachter sehen die Befreinug Ingrid Betancourts und weiterer "politischer" Geiseln als Wendepunkt des Krieges in Kolumbien. Im Wochenmagazin SEMANA vom 21.7.08 analysiert María Teresa Ronderos die Situation.
Zum Artikel in "SEMANA" (PDF-Datei)

Monologe der Hoffnung
Zum Artikel in der "Süddeutschen" (PDF-Datei)

Der Herbst der Guerilleros (Leon Valencia)
Nach der Befreiung von Ingrid Betancourt: Die FARC haben ihr politisches Instrument verloren, es bleibt der Kampf im Urwald.
Zum Artikel in der "Süddeutschen" (PDF-Datei)

Einige Artikel zur Befreiung von Ingrid Betancourt
Zum Artikel in der "NZZ" (PDF-Datei)
Zum Artikel #1 in der "SÜDDEUTSCHEN" (PDF-Datei)
Zum Artikel #2 in der "SÜDDEUTSCHEN" (PDF-Datei)
Zum Artikel #3 in der "SÜDDEUTSCHEN" (PDF-Datei)
Zum Artikel #4 in der "SÜDDEUTSCHEN" (PDF-Datei)
Zum Artikel #5 in der "SÜDDEUTSCHEN" (PDF-Datei)

Die Sackgasse der FARC
Nach der Befreiung von Ingrid Betancourt und anderer politischer Geiseln werden
Überlegungen angestellt, wie es mit der FARC weitergehen kann. In der Online-Ausgabe des Magazins SEMANA wird von einer Analyse des Forschungsinstituts Nuevo Arco Iris berichtet.
Zum Artikel in "SEMANA" (PDF-Datei)

Unser Mann in der Redaktion
Die Computer des getöteten FARC-Führers Raúl Reyes brachten viele Verbindungen der FARC zu politischen Kräften in anderen Ländern ans Licht.
Das Wochenmagazin SEMANA berichtet in seiner Ausgabe vom 30.6.08 von den Verbindungen zu der in Skandinavien ansässigen Nachrichtenagentur ANNCOL, die bisher stets bestritten hatte, mit der FARC verbunden oder von ihr gesteuert zu sein.
Zum Artikel in "SEMANA" (PDF-Datei)

Bewaffnete Guerilla nicht mehr zeitgemäß
Venezuelas Präsident Chávez kritisiert die FARC-Rebellen in Kolumbien und sie auf, die Waffen niederzulegen.
Zum Artikel in der "SÜDDEUTSCHEN" (PDF-Datei)

Liefern, so viel sie möchten
Sie nannten ihn "Engel", er war oberster Ansprechpartner der Guerilla FARC: Immer mehr Details belegen, wie eng Venezuelas Staatschef Hugo Chávez mit den Urwald-Terroristen paktiert.
Zum Artikel im "SPIEGEL" (PDF-Datei)

Was folgt für die FARC nach dem Tod von "Tirofijo"
Seit dem 23.Mai kursierten in den Weltmedien Meldungen, nach denen der Oberkommandeur der FARC, Manuel Marulanda Vélez, genannt "Tirofijo", nicht mehr am Leben sei. Inzwischen bestätigte das Sekretariat der FARC den Tod Marulandas, der bereits Ende März an Herzversagen gestorben war. Die Tageszeitung "EL Tiempo" bewertet am 26.5.08 die Perspektiven der FARC nach Marulandas Tod:
Zum Artikel in "EL TIEMPO" (PDF-Datei)

Die geheimen E-Mails
Am 15.Mai gab die Expertenkommission von Interpol das Ergebnis der Untersuchung der Computer des getöteten FARC-Kommandanten Raúl Reyes bekannt. Darüber berichtet das Wochenmagazin SEMANA am 19.Mai 2008:
Zum Artikel in "SEMANA" (PDF-Datei)

Fort sind sie!
In einer überraschenden Aktion hat die kolumbianische Justiz am 13.5.08 vierzehn Kommandanten der rechtsterroristischen Paramilitärischen Gruppe AUC an die USA ausgeliefert, von wo ein diesbezügliches Ersuchen seit Jahren vorlag. Die Ausgelieferten befanden sich in Haft, hatten sich aber zuvor im Rahmen des "Gesetzes über Gerechtigkeit und Frieden" als demobilisiert erklärt. Die Auslieferung erfolgte auf Anordnung von Präsident Uribe.
Die Tageszeitung „El Tiempo“ veröffentlicht dazu am 14.5.08 einen Kommentar:
Zum Artikel in "EL TIEMPO" (PDF-Datei)

Die heiße Kartoffel
Die bei dem getöteten FARC-Führer Raúl Reyes gefundenen Computer werden von Experten von Interpol ausgewertet. In Kürze wird ihr Bericht veröffentlicht. Dazu ein Kommentar der Tageszeitung "El Tiempo" vom 13.5.08.
Zum Artikel in "EL TIEMPO" (PDF-Datei)

Das Massaker auf dem Computer
Nachdem das FARC-Führungsmitglied Raúl Reyes bei einem Angriff des kolumbianischen Militärs auf sein Camp auf ecuadorianischen Gebiet ums Leben gekommen ist, werden die Dateien seiner Computer von Interpol ausgewertet. Nach und nach wird bekannt, welche Informationen dabei entdeckt werden.
Zum Artikel in "SEMANA (online)" (PDF-Datei)

Was wollte Kouchner?
Der französische Außenminister Bernard Kouchner besuchte vergangene Woche Venezuela, Kolumbien und Ecuador, um mit den Regierungen dieser Länder das weitere Vorgehen im Fall Ingrid Betancourt zu erörtern. Die Tageszeitung EL TIEMPO veröffentlichte dazu am 5.5.08 einen Leitartikel:
Zum Artikel in "EL TIEMPO" (PDF-Datei)

Geschenk des Himmels
Zum Artikel im "SPIEGEL" (PDF-Datei)

Befreiungsaktion scheitert
Zum Artikel in der "SUEDDEUTSCHEN" (PDF-Datei)

Gesetz des Dschungels
Sarkozys Kampagne für die Geisel Betancourt ist gescheitert
Zum Artikel in der "SUEDDEUTSCHEN" (PDF-Datei)

Warum behaupten die Entführten, die Gesellschaft habe sie im Stich gelassen?
Der frühere Senator Luis Eladio Pérez stammt aus Pasto und war einige Zeit Gouverneur des Departements Nariño. Während dieser Zeit bestand mit ihm ein enger Arbeitskontakt mit dem in Pasto tätigen Beraterteam der GTZ. Nach seiner Freilassung nach siebenjähriger Geiselhaft bemüht er sich um die Freilassung weiterer Gefangener der FARC. Maria Isabel Rueda vom Magazin SEMANA führte mit ihm ein Interview:
Zum Interview in "SEMANA" (PDF-Datei)

Das Ende der FARC wird lang und blutig sein
Das Wochenmagazin SEMANA analysiert in ihrer Ausgabe vom 17.3.08 die Situation der FARC nach dem Tod ihrer Führerfigur "Raúl Reyes"
Zum Artikel in "SEMANA" (PDF-Datei)

Versöhnung in Lateinamerika
Krise zwischen Kolumbien und Nachbarländern beigelegt
Zum Artikel in der "SUEDDEUTSCHEN" (PDF-Datei)

Die Geheimnisse des PC von Reyes
Bei dem getöteten FARC-Kommandeur "Raul Reyes" wurden mehrere Computer gefunden. Das Wochenmagazin SEMANA stellt am 10.3.08 einige der Informationen vor, die gespeichert waren.
Zum Artikel in "SEMANA" (PDF-Datei)

Krieg und Gefühle
Der Kolumnist Oscar Collazos beschreibt am 6.3.08 in EL TIEMPO seine Empfindungen anlässlich des Todes des FARC-Führers "Raúl Reyes"
Zum Artikel in "EL TIEMPO" (PDF-Datei)

Verdammte zwischen allen Fronten
Es sind Tausende, und ihr Martyrium dauert oft Jahre - nun bedroht auch noch ein aufziehender Krieg alle Versuche, sie frei zu bekommen.
Zum Artikel in der "SUEDDEUTSCHEN" (PDF-Datei)

Nach einseitigen Freilassungen versucht die FARC Druck zu machen, um zu einem humanitären Austausch zu kommen
Am 27.2.08 ließ die FARC unter Vermittlung der venezolanischen Regierung weitere vier „politische“ Geiseln frei, alle waren entführt worden, als sie Parlamentsabgeordnete waren. Die Zeitung EL TIEMPO stellt am 28.2.08 Überlegungen zur weiteren Strategie der FARC für einen Gefangenenaustausch an:
Zum Artikel in "EL TIEMPO" (PDF-Datei)

Eine unmoralische Haltung
Teodoro Petkoff war als linker Wissenschaftler und Jounalist lange Zeit Berater des venezolanischen Präsidenten Chávez, mit dem er sich aber später überwarf. Am 21.2.08 veröffentlichte die kolumbianische Zeitung EL TIEMPO einen Gastkommentar Petkoffs:
Zum Artikel in "EL TIEMPO" (PDF-Datei)

Die europäische Front der FARC
Über die Verbindungen der FARC nach Europa berichtet in der Ausgabe des Wochenmagazins SEMANA vom 18.2.08 der Berliner Korrespondent Camilo Jiménez
Zum Artikel in "SEMANA" (PDF-Datei)

Zwei Millionen protestieren gegen FARC
Kolumbianer fordern linke Rebellen dazu auf, ihre Geiseln im Dschungel freizulassen
Zum Artikel in der "SUEDDEUTSCHEN" (PDF-Datei)

Hilferuf aus dem Dschungel
Seit sechs Jahren versucht ein internationales Netzwerk von Politikern, Freunden und Familienangehörigen, die ehemalige kolumbianische Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt aus den Händen der Rebellen zu befreien. Bei zwei anderen Entführten ist das nun geglückt.
Zum Artikel in "SPIEGEL" (PDF-Datei)

Chavez legt den Schleier ab
(Wochenmagazin SEMANA vom 14.01.08, Auszüge)
Zum Artikel in "SEMANA" (PDF-Datei)

<<< oben >>>

© 2002 FARC.de by Thomas Künzel, Ulrich Künzel, Reiner Bruchmann