Nachrichten 2019

Artikel / Reportagen

Die Morde an Ex-FARC-Leuten- ein wachsendes Problem
Die Tageszeitung EL TIEMPO analysiert das Anwachsen politischer Gewalt in Kolumbien, der vor allem ehemalige FARC-Mitglieder zum Opfer fallen.
Zum Artikel: EL TIEMPO 08.11.2019 / (PDF-Datei)

Wir alle sind Cauca
Im Departement Cauca häufen sich Morde und Überfälle. Es geht dabei um die Vorherrschaft in dem dort boomenden Drogengeschäft, und es bestehen Rivalitäten zwischen Gruppen von FARC-Dissidenten und anderen kriminellen Banden. Neuerdings haben mexikanische Drogenkartelle Verbindungsleute ins Cauca entsandt. Besonders die indigene Bevölkerung leidet unter dem Konflikt, da ihre Vertreter sich energisch gegen die Drogengeschäfte wenden.
Die Tageszeitung EL TIEMPO nimmt in einem Kommentar der Redaktion Stellung.
Zum Artikel: EL TIEMPO 05.11.2019 / (PDF-Datei)

Drogengeschäft und Dissidenten sind eine Mischung, die das Cauca peinigt
FARC-Dissidenten und andere kriminelle Banden haben sich vor allem in Departements festgesetzt, in denen Drogenanbau und –handel ihre Hochburgen haben. Die Tageszeitung EL TIEMPO schildert am 01.11.2019 die Lage im Departement Cauca.
Zum Artikel: EL TIEMPO 01.11.2019 / (PDF-Datei)

Unterbliebene Drohungen
Das schlechte Abschneiden der Regierungspartei CD bei der Kommunal- und Regionalwahl am 27.10.2019 wird in dem unabhängigen Nachrichtenblog "rabodeají" wie folgt beurteilt.
Zum Artikel: rabodeají 31.10.2019 / (PDF-Datei)

Der schwierige Weg der FARC in die Politik
Im Oktober finden in Kolumbien Kommunal- und Departementswahlen statt. SEMANA analysiert die Probleme der FARC-Partei im Wahlkampf.
Zum Artikel: Semana 28.09.2019 / (PDF-Datei)

Rückkehr der Farc-Guerilla "Kolumbien ist wieder im Krieg"
Im Dschungel Kolumbiens droht ein blutiger Konflikt neu aufzuflammen: Kämpfer der Farc-Guerilla greifen wieder zu den Waffen. Sie wollen künftig vermehrt in Städten operieren. Aus Putumayo berichtet Juan Moreno
Zum Artikel: Spiegel ONLINE 11.09.2019

Das Narrativ des Heeres über den bewaffneten Konflikt
Die spanische Tageszeitung EL PAÌS bekam Kenntnis von einem Papier, mit dem die Führung der Streitkräfte Argumentationslinien vorgeben will, der Militärpersonen bei ihren Aussagen vor der Wahrheitskommission und der Übergangsjustiz JEP folgen sollen.
Zum Artikel: Semana 21.08.2019 / (PDF-Datei)

Was wir brauchen, ist zu erkennen, wie die JEP(=Übergangsjustiz) in der Praxis funktioniert
Juan Fernando Cristo war unter Präsident Santos eine Zeitlang Innenminister. Er hat zusammen mit seinem Nachfolger Guillermo Rivera das Buch "Schüsse auf den Frieden" veröffentlicht, in dem bisher unbekannte Einzelheiten aus den Friedensverhandlungen mit der FARC dargestellt werden. SEMANA sprach mit Cristo.
Zum Artikel: Semana 17.08.2019 / (PDF-Datei)

Warum werden im Cauca Indigene ermordet?
Es häufen sich in Kolumbien Attentate auf Anführer sozialer Gruppen und indigener Gemeinschaften. Im Departement Cauca wurden Mitglieder der "Indigenen Wache", einer durch Gesetz gebildeten unbewaffneten Truppe zur Regelung von Streitfällen in Reservaten ermordet – wahrscheinlich von FARC-Dissidenten (s.Kurzmeldung vom 09.08.2019). SEMANA untersucht am 13.08.2019 die Hintergründe der Attentate.
Zum Artikel: Semana 13.08.2019 / (PDF-Datei)

JEP eröffnet Verfahren zur Feststellung der Einhaltung von Rechtsvorschriften gegen Santrich
Das frühere Mitglied der FARC-Spitze und heutige Mitglied des Senats für die FARC-Partei, Jesús Santrich ist nach einer Vorladung der Übergangsjustiz (JEP) untergetaucht. Die JEP hat nun ein Verfahren gegen ihn eröffnet.
Zum Artikel: Semana 31.07.2019 / (PDF-Datei)

Eine banale Marionette
Die renommierte Journalistin María Jimena Duzán analysiert in einem Gastkommentar für SEMANA die Dimensionen des Falls Santrich über den Kriminalfall hinaus. Sie war als Beobachterin bei den Friedensverhandlungen in Havanna anwesend.
Zum Artikel: Semana 15.07.2019 / (PDF-Datei)

Die früheren FARC-Kämpfer, die sich vom Frieden abgewandt haben
Das Untertauchen des früheren Führungsmitglieds der FARC, Jesús Santrich, hat die Frage aufgeworfen, ob zahlreiche frühere FARC-Leute gleichfalls abgetaucht sind und ob möglicherweise eine neue bewaffnete Untergrundbewegung entstehen könnte. Das Magazin EL ESPECTADOR beschäftigt sich näher mit den untergetauchten früheren FARC-Chefs.
Zum Artikel: El Espectador 11.07.2019 / (PDF-Datei)

Versenkt Santrich den Frieden?
Zum Untertauchen des früheren FARC-Spitzenmanns Jesús Santrich veröffentlchte SEMANA am 10.07.2019 einen Kommentar von Alfonso Cuéllar.
Zum Artikel: Semana 10.07.2019 / (PDF-Datei)

Santrich musste beschützt werden, aber auch überwacht?
Die nationale Schutzeinheit (Abk.spanisch UNP) ist verantwortlich für den Personenschutz von Aktivisten sozialer Bewegungen und früherer FARC-Mitglieder. Die Tageszeitung EL TIEMPO sprach anlässlich der Flucht des früheren FARC-Führungsmitglieds Jesús Santrich mit dem Chef der Behörde Pablo Elías González.
Zum Artikel: El Tiempo 09.07.2019 / (PDF-Datei)

Santrich, der Flüchtige
Jesús Santrich, früheres Mitglied der FARC-Führung, Mitglied der Verhandlungsdelegation in Havanna und heute Mitglied des Parlaments, steht im Verdacht, in Zusammenarbeit mit einem mexikanischen Drogenkartell eine Drogenlieferung in die USA vorbereitet zu haben. Zwar wurde vom Obersten Gericht Kolumbiens seine Auslieferung an die USA untersagt, aber er muss sich vor einer Kammer der Übergangsjustiz verantworten.
Vor einigen Tagen verschwand Santrich (s. Artikel aus der SZ u.a.). Am 7. Juli 2019 teilt das Magazin SEMANA Einzelheiten zu dem Fall mit.
Zum Artikel: Semana 07.07.2019 / (PDF-Datei)

Der verschwundene Popstar der Guerilla
Süddeutsche Zeitung / 03.07.2019 / von Christoph Gurk
Zum Artikel: Süddeutsche Zeitung

Ökonomische Stabilität und persönliche Sicherheit sind die Herausforderungen für die Wiedereingliederung der früheren Guerrilleros
Der schwerfällig laufende Prozess der Wiedereingliederung sowie Drohungen und Attentate gegen frühere Mitglieder der FARC sind zwei der Gründe, derentwegen der Friedensprozess nicht mehr so optimistisch gesehen wird wie zur Zeit der Unterzeichnung des Abkommens. Das Magazin EL ESPECTADOR schildert am 03.07.2019 die Lage.
Zum Artikel: El Espectador 03.07.2019 / (PDF-Datei)

Die Kolumbianer zweifeln an den Versprechen des Friedensvertrages
Das Meinungsforschungsinstitut Gallup hat eine große Befragung über die Einstellung der kolumbianischen Bevölkerung zum Friedensprozess durchgeführt. Am 28.06.2019 stellte das Magazin SEMANA wichtige Ergebnisse vor.
Zum Artikel: Semana 28.06.2019 / (PDF-Datei)

Sieben Punkte, die zeigen, dass Timochenkos Brief einen Bruch mit Márquez bedeutet
Iván Márquez (wirklicher Name: Luciano Marin Arango), früheres Mitglied der FARC-Spitze und Leiter ihrer Delegation bei den Friedensverhandlungen in Havanna, hatte es in einem offenen Brief an die Mitglieder der FRAC-Partei als schweren Fehler bezeichnet, die Waffen übergeben zu haben. Der ehemalige Oberkommandierende der FARC und heutige Vorsitzende der FARC-Partei, Rodrigo Londoño alias "Timochenko" antwortete Márquez.
Zum Artikel: Semana 03.06.2019 / (PDF-Datei)

"Weder Niederlage noch Verschleiß": Duque im Modus der Leugnung des Untergangs seiner Einwände gegen die JEP
Am 29.05.2019 hat das Verfassungsgericht die sechs Einwände Präsident Duques gegen die Übergangsjustiz(JEP) als nicht zulässig erklärt. Das Magazin SEMANA berichtet am 01.06.2019 über die Reaktion Duques.
Zum Artikel: Semana 01.06.2019 / (PDF-Datei)

Die Strategie der Wiederbelebung der FARC
Zu den Vorgängen um den Fall Santrich, den Rücktritt von Generalstaatsanwalt Martínez und die Erklärung des früheren Chefunterhändlers der FARC, Iván Márquez, die Abgabe der Waffen sei ein Fehler gewesen, veröffentlicht das Magazin SEMANA am 24.05.2019 einen Kommentar des Politologen Ariel Àvila.
Zum Artikel: Semana 24.05.2019 / (PDF-Datei)

Santrich und Martínez: Die Wege, auf denen einer aus dem Gefängnis ging und der andere aus der Staatsanwaltschaft
Jesús Santrich gehörte dem FARC-Oberkommando und der Verhandlungsdelegation der FARC in Havanna an. Anfang 2018 wurde er verhaftet wegen Verwicklung in Drogengeschäfte. Da die ihm vorgeworfenen Straftaten nach Unterzeichnung des Friedensabkommens stattgefunden haben sollen, kamen ihm nicht die Vergünstigungen der Übergangsjustiz zugute, und es drohte die Auslieferung an die USA, die ein entsprechendes Gesuch gestellt hatten. Nun wurde er aus der Untersuchungshaft entlassen, was auch dazu führte, dass Generalstaatsanwalt Martínez zurücktrat. SEMANA erläutert Hintergründe (16.05.2019).
Zum Artikel: Semana 16.05.2019 / (PDF-Datei)

Victoria Sandino: "Hier wiederholt sich die Geschichte der Unión Patriótica"
Die legale linke Partei Unión Patriótica (UP) wurde durch Attentate in den 80er Jahren praktisch ausgelöscht. Die FARC bestand damals bereits, aber erst nach der Auslöschung der UP erstarkte sie militärisch. Nachdem seit Inkrafttreten des Friedensabkommens zahlreiche frühere Mitglieder der damaligen Guerrilla und heutigen Partei FARC ermordet wurden, nimmt die FARC-Senatorin Victoria Sandino in einem Interview mit SEMANA dazu Stellung (16.05.2019).
Zum Artikel: Semana 16.05.2019 / (PDF-Datei)

Die Einsprüche gegen die JEP könnten untergehen: Cambio Radical erklärt, man werde dagegen stimmen
Nachdem Präsident Duque gegen sechs Paragrafen des Gesetzentwurfs über den Status der Übergangsjustiz (JEP) Widerspruch eingelegt hatte, entspann sich eine lebhafte Diskussion über das Verfahren der parlamentarischen Behandlung der Einsprüche. Nun gab die Partei "Cambio Radical" bekannt, sie werde den Widerspruch im Parlament voraussichtlich zurückweisen, daher ist es fraglich geworden, ob der Widerspruch eine Chance hat, durchgesetzt zu werden.
Zum Artikel: Semana 28.03.2019 / (PDF-Datei)

Das Centro Democrático, die Partei des Nein
Präsident Duque hat gegen sechs Paragrafen des Durchführungsgesetzes zur Übergangsjustiz (JEP) Einspruch eingelegt, und es wird diskutiert, wie die beiden Kammern des Kongresses mit den Einsprüchen umgehen sollen.
Der Kommentator Jairo Gómez beleuchtet am 20.03.2019 für SEMANA die parteipolitischen Hintergründe, besonders die Rolle der Partei Duques und des früheren Präsidenten Uribe, nämlich des Centro Democrático
Zum Artikel: Semana 20.03.2019 / (PDF-Datei)

Iván Duque:"Weder wird es einen Zusammenstoß zweier Züge geben, noch eine Herausforderung des Verfassungsgerichts"
Nachdem Präsident Duque gegen sechs Artikel des Durchführungsgesetzes zur Übergangsjustiz (JEP) Einspruch eingelegt hatte, läuft eine heftige Diskussion, wie die beiden Kammern des Parlaments darauf reagieren können. Die Tageszeitung EL TIEMPO führt darüber am 17.03.2019 ein Interview mit Staatspräsident Iván Duque.
Zum Artikel: El Tiempo 17.03.2019 / (PDF-Datei)

Vier Fragen zu dem kurvenreichen Weg der Einsprüche gegen die JEP
Präsident Duque hat das Durchführungsgesetz zur Übergangsjustiz (JEP) bisher nicht unterzeichnet, weil er gegen sechs Artikel Einspruch erhoben hat.
Außerdem hat die Festnahme eines JEP-Staatsanwalts, der dem wegen Drogenhandels angeklagten FARC-Kommandanten Jesús Santrich Informationen zu den Ermittlungen gegeben haben soll, das Personal der JEP in Misskredit gebracht. Die Vorwürfe gegen Santrich werden nicht von der JEP untersucht, sondern von den normalen Strafverfolgungsbehörden, da die Straftaten nach dem Friedensschluss begangen worden sein sollen. Dieses Verfahren entspricht dem Wortlaut des Friedensabkommens zwischen FARC und Regierung.
SEMANA stellt Überlegungen an, welchen Weg der Gesetzentwurf nehmen könnte.
Zum Artikel: Semana 13.03.2019 / (PDF-Datei)

Alejandro Gaviria: "Der Frieden steht an einem Scheideweg"
Der Politologe Alejandro Gaviria ist Direktor des Zentrums für nachhaltige Entwicklung für Lateinamerika und die Karibik. Er war Gesundheitsminister Kolumbiens. SEMANA sprach mit Gaviria über die neue Bewegung "Verteidigen wir den Frieden", den Stand der Übergangsjustiz (JEP) und die Herausforderungen, vor denen jene stehen, die den Frieden verteidigen.
Zum Artikel: Semana 22.02.2019 / (PDF-Datei)

Ein Stimmzettel für den Frieden: Kommt die Entscheidung zwischen Ja und Nein wieder?
Eine Initiative aus Politikern und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens plant ein neues Referendum, mit dem das Friedensabkommen verteidigt und die Regierung veranlasst werden soll, die Umsetzung der Vereinbarungen entschlossener voranzutreiben. SEMANA berichtet am 21.02.2019.
Zum Artikel: Semana 21.02.2019 / (PDF-Datei)

Die Wahlvorschläge der FARC 2019
Im Oktober 2019 stehen in Kolumbien Kommunal- und Departemenswahlen an. EL ESPECTADOR analysiert, wie die FARC-Partei dafür aufgestellt ist.
Zum Artikel: El Espectador 16.02.2019 / (PDF-Datei)

Auf Humboldts Spuren
Frank-Walter Steinmeier bereist Kolumbien und Ecuador, um des großen Naturforschers zu gedenken. Von Boris Herrmann, Bogotá
Zum Artikel: Süddeutsche Zeitung 12. Februar 2019 / (PDF-Datei)

Brief der FARC an den Sicherheitsrat löst neuen Konflikt mit der Regierung aus
Die Führung der FARC-Partei hat sich mit einem Brief an den UN- Sicherheitsrat gewandt. Hierüber berichtet das Magazin EL ESPECTADOR am 12.02.2019.
Zum Artikel: El Espectador 12.02.2019 / (PDF-Datei)

So läuft der Kampf gegen die FARC-Dissidenten nach dem Tod von Cadete und Guacho
Eine größere Zahl ehemals mittlerer Ränge der FARC hat sich kriminellen Banden angeschlossen oder begeht Anschläge in eigener Regie. Das Magazin SEMANA analysiert die Lage, nachdem zwei prominente Dissidenten, "Cadete" und "Guacho" vom Militär getötet wurden.
Zum Artikel: Semana 05.02.2019 / (PDF-Datei)

Kolumbien und der Traum vom totalen Frieden, der in die Ferne rückt
Nach dem Bombenattentat auf eine Polizeischule in Bogotá hat sich die Guerrillabewegung ELN zu der Tat bekannt. Die Regierung hat die Verhandlungen mit der Gruppe abgebrochen und die Haftbefehle gegen ihre Führung wieder in Kraft gesetzt.
Am Wochenende fanden in vielen Großstädten Kolumbiens Massendemonstrationen für den Frieden statt.
Das Magazin EL ESPECTADOR analysiert am 20 Januar 2019, inwieweit der Frieden in Kolumbien in Gefahr ist.
Zum Artikel: El Espectador 20.01.2019 / (PDF-Datei)

<<< oben >>>

© 2002 FARC.de by Thomas Künzel, Ulrich Künzel, Reiner Bruchmann